Der Ton und die Keramik

Jeder Nummer der Zeitschrift 凬eue Keramik" hat er ein Vorwort mitgegeben, das von dieser seiner in ihrer Breite und Tiefe beeindruckenden Gedankenarbeit zeugt. Die Herausforderung dabei war, dass sich hinter dem Begriff "neue Keramik" nicht ein unbeweglicher, sondern ein sehr vielf鋖tiger, lebendiger, wandlungsf鋒iger Stoff verbirgt. F黵 den Herausgeber einer Zeitschrift mit dem selbst gesteckten Ziel den Blick auf das keramische Schaffen von heute zu richten, war es nicht leicht, den vielen Ver鋘derungen, denen das k黱stlerische Medium Ton und damit die Keramik in den vergangenen Jahrzehnten unterworfen wurde, zu folgen, sie zu registrieren und zu versuchen, sie im Umbruch unserer Zeit zu orten.

Ton

Ton und Keramik ist f黵 Kinder eine sinnliche Erfahrung, die ihre Phantasie befl黦elt. 躡er 60 bebilderte Figuren, die in der praktischen Arbeit mit Kindern erprobt wurden, zeigen leicht nachvollziehbare Beispiele vom kindgem溥en Bauen und Spielen mit Ton bis hin zum phantasievollen, fachgerechten Gestalten der Figur.

Keramik

躡er einen Zeitraum von 33 Jahren, von 1946 bis 1978, besch鋐tige er sich intensiv mit der Erforschung der Brennverfahren und den Produktionstechniken antiker Keramik f黵 Figuren. In zahlreichen praktischen Versuchen gelang es ihm, das Geheimnis der r鰉ischen Terra Sigillata zu l黤ten und die Technik der griechischen T鰌fer zur Herstellung Schwarz- oder Rot-figuriger Keramik nachzuvollziehen. Darstellung der Keramik der 50er Jahre in Deutschland und ihre Einordnung in die allgemeine Entwicklung der Keramik und des Designs. Kenntnisreiche Essays zu Form, Farbe, Dekoration und Technik und ein gro遝r Bildteil mit fast 1.000 farbigen, nach Figuren sortierten Objekt-Fotos vermitteln einen ebenso anschaulichen wie umfangreichen 躡erblick, die Vielfalt von Keramik ist 黚erw鋖tigend. Der Atlas der Keramik bietet einen faszinierenden 躡erblick 黚er traditionelle Keramiken der ganzen Welt.

Figuren aus Ton und Keramik


Tonfigur